• Hoher Kohlenstoffgehalt im kompostierungsfreiem Endprodukt

    Traditioneller Kompost und der schnelle Gärungsprozess zerlegen organisches Material mit Hilfe von Mikroben, so dass Kohlendioxid (Co2) und Methane (Ch4) freigesetzt werden. Daraus resultierend entsteht ein massiver Verlust von Kohlenstoff in Organismen (geschätzt um die 50-60 Prozent). Die kompostierungsfreie Technologie fügt organische Enzyme als Katalysator hinzu, damit es miteinander reagieren kann. Der Reaktionszeitraum ist sehr kurz, und dadurch geht kein Kohlenstoff verloren. Das Ergebnis ist, dass der Kohlenstoffgehalt von dem kompostierungsfreien Endprodukten höher als von traditionellen Methoden ist.

  • Der C/N Gehalt bleibt nach einer Behandlung unverändert

    Der C/N Gehalt ist ein sehr wichtiger Faktor im traditionellen Kompost-Gebiet, denn Menschen benutzen ihn, um den Reifheitsgrad des Endproduktes zu bemessen. Das C/N Gehalt unbehandeltem Sojamehl ist weniger als 20, aber es ist noch nicht richtig gereift. Der C/N Gehalt von Waldtorf ist größer als 20, aber es ist ein stabiles Endprodukt. Weiterhin ist der C/N Gehalt nicht ein essentieller Faktor, um den Dünger zu erzeugen, da der Kohlenstoffgehalt nicht das Element ist, welches den Wachstum von Nutzpflanzen beeinflusst. Die kompostierungsfreie Technologie ist fähig den Kohlenstoff vom Endprodukt abzuspalten, damit der C/N Anteil wie in behandeltem Abfall erhalten bleibt.

  • Der Kohlenstoffrückstand des kompostierungsfreiem Endproduktes ist niedriger als bei anderen

    Das Kohlenstoffdioxid, das durch die Herstellung des Düngers freigesetzt wird ist in der kompostierungsfreien Technologie viel niedriger als bei anderen Behandlungsprozessen. Das selbe gilt für die “function unit” (zum Beispiel gleiche NPK Werte und Gewicht) des Düngers, der Kohlenstoff hinterlässt nur halb so viele Spuren wie andere Methoden. Aufgrund der Kohlenstofffreigabe und dem Kohlenstoffverlusts bei anderen Methoden, bewirkt die kompostierungsfreie Technologie doppelten so hohen Ausstoß.
    Durch das Verwenden der kompostierungsfreien Technologie, wird nicht nur ein hochqualitativer Dünger für die Landwirtschaft produziert, sondern auch das Treibhaus gleichermaßen reduziert.

  • Das Emissionszertifikat, welches durch die kompostierungsfreie Technologie erzeugt wir kann auf dem Markt getauscht werden

    Dem Mechanismus für umweltverträgliche Entwicklung (CDM) im Kyoto Protokoll zufolge, können industrialisierte Länder ein Emissionszertifikat erhalten, wenn sie sich in an Projekten beteiligen, die sich für die Reduzierung von Emissionen in Schwellenländer einsetzen. Um es anders auszudrücken, können Firmen in industrialisierten Ländern das kompostierungsfreie Equipment in Schwellenländern bereitstellen, damit die ursprünglichen Methoden ersetzten werden können. Darunter fallen Kompost etc. Es kann aufgrund der Reduzierung von Kohlenstoffdioxidausstoß mit dem Emissionszertifikat zertifiziert werden.
    Das Emissionszertifikat kann entweder als Ausgleich zum Kohlenstoffausstoß gesehen werden oder als Tausch im offenen Markt verwendet werden.

    Der Preis des Emissionszertifikates und die Regeln des Tauschens lässt sich hier finden:http://www.carbonplace.eu/