Problem der Kohlenstofffreisetzung

Traditioneller Kompost und der schnelle Gärungsprozess zerlegen organisches Material mit Hilfe von Mikroben, so dass Kohlendioxid (Co2) und Methane (Ch4) freigesetzt werden.
Daraus resultierend ensteht ein massiver Verlust von Kohlenstoff in Organismen (geschätzt um die 50-60 Prozent). Kohlenstoffdioxid und Methane sind die Hauptursache für die globale Erwärmung der Erde. Insbesondere geht diese Erwärmung vom Treibhaus aus, und ist somit 300 Mal größer als die Absonderung, die von Kohlenstoffdioxid ausgeht.

Carbon Dioxide

Die verbogenen Kosten unserer Umwelt

Aus dem unten abgebildeten Schema können wir das Volumen der Kohlendioxidfreigabe berechnen, welche bei einem gewöhnlichen Kompost bei 1 Tonne organischen Abfall freigesetzt wird. Dies entspricht 0,73 Tonnen (Rezept 1). Dem Kohlendioxid-Tausch-Markt zu folge, kostet ein durchschnittlicher Kohlenstoff 15 USD$. (Die Daten stammen vom Europäischen Klimaaustausch 2008 http://barchart.com/detailedquote/futures/CQH09). Wenn der traditionellle Kompost verwendet wird, um organischen Abfall zu beseitigen, würde die Kosten für die Kohlenstoffdioxid-verschmutzung 10 USD$ pro behandelter Tonne entsprechen.

1 Tonne organischer Abfall x 40 Prozent (Gewicht von festen Material) x 50 ( Kohlenstoffverlust während des Prozesses)= 0,73 Tonnen………(Rezept I)

“W” ist gleich dem Gehalt von molekularen Gewichts von Kohlenstoffdioxid und Kohlenstoff, welches um die 3,67 beträgt.

Der Verlust organischen Materials

Unabhängig davon ob der organische Abfall mit traditionellem oder mechanischem Kompost behandelt wird, in einem schnellem Gärungsprozess oder mit Biogas abgebaut, oder einfach nur auf eine Mülldeponie ohne jegliche Bearbeitung weggeworfen wird. Der große Ausstoß von Kohlenstoffdioxid und Methanen im Zersetzungsprozess ist unvermeidbar.
Der Gasausstoß steigert den Treibhauseffekt und verursacht auch den Verlust organischer Substanz, wodurch sich die organische Struktur in der Erde verringert.

organic_header_title

Zwei Fakten über den traditionellen Prozess

  1. Der traditionelle Kompost beruht auf gestapeltem organischen Material, welches eine lange Zeit so aufbewahrt werden muss. Mikroben zersetzen das Material und lassen Kohlenstoffdioxid (CO2) und Methane (CH4) frei bis sie wieder dem Boden zugefügt werden können.
  2. Tradionell gesehen ist der schnelle Gärungsprozess von Mikroben abhängig, die das organische Material zersetzen, um Kohlenstoffdioxid freizusetzen. Der Prozess kann aber nicht in einer kurzen Zeit vollzogen werden, da es 30 weitere Tage gestapelt bleiben muss, bevor es der Erde hinzugefügt werden kann.

Eine innovative Technologie – Die kompostierungsfreie Technologie

Die Zusammensetzung von organischem Abfall ist Kohlenstoff (C), Wasserstoff (h), Sauerstoff (o), Nitrogen (N), Sulfur (S), Phosphor (P), Kalium (k), Calcium (Ca, Magnesium (Mg) und Spurenelemente. Während traditioneller Kompost und der schnelle Gärungsprozess organisches Material mit Hilfe von Mikroben zersetzen, werden Kohlenstoffdioxid (Co2) und Methane (CH4) während des Reifens freigesetzt und daraus resultiert, dass der Kohlenstoffinhalt dabei beinahe ganz verlorengeht (wahrscheinlich um die 50-60 %)
Im Gegensatz dazu fügt die kompostierungsfreie Technologie organische Enzyme als Katalysator hinzu, damit es miteinander reagieren kann. Der Reaktionszeitraum ist sehr kurz, und dadurch geht kein Kohlenstoff verloren. Mit traditionellem Kompost und dem schnellem Gärungsprozess verglichen, ermöglicht die kompostierungsfreie Technologie fast gänzlich, dass der Kohlenstoffdioxid komplett reduziert wird.

enviorcomplogo-e1395927745568

Illustrationen von Kohlenstoffabsonderungen währen des kompostierungsfreien Prozesses

Die kompostierungsfreie Technologie ist zur Kohlenstoffabsonderung fähig. Es benutzt keine Mikroben, um Abfall zu zersetzen und es braucht nur eine sehr kurze Zeit, um zu reagieren. Dort gibt es keine auf Co2-Emission bezogene Elemente, sondern nur die leichten Spuren von Kohlenstoff, welche durch die Behandlung freigesetzt werden. Es ähnelt der Gasabsonderung bei Menschen, die nach dem Essen geschieht (z.B. das Furzen). Die kompostierungsfreie Technologie wurde durch diesen eben erwähnten Verdauungsprozess inspiriert. Es geht jedoch bei traditionellem Kompost /Gärungsprozessen 50-60 Prozent des Kohlenstoffgehaltes durch die Kohlenstoffdioxid-Emission verloren.

Die folgende Figur ist die Kompostion von trockenem organischen Abfall vor der Behandlung und wir können sehen, dass der Kohlenstoffgehalt hoch und das NPK-Level sehr niedrig ist.

Die folgende Figur zeit die Beschaffenheit von organischem Abfall nach der traditionellen Behandlung (Kompost, Gärungsprozess, Biogas, Mülldeponie, etc.) Wir sehen, dass der Kohlenstoff dramatisch reduziert wurde und der NPK immer noch niedrig ist.

Carbon_EN_2

Die nächste Figur stellt die Zusammensetzung von organischem Abfall nach den kompostierungsfreien Prozess dar. Wir können erkennen, dass das Kohlenstofflevel beinahe gleich bleibt und der sich der NPL-Level hingegen einem höheren Level anpasst. Wieso ist das so?

Carbon_EN_4

Aufgrund der Hinzufügung unserer firmeneigenen Rezeptur (organische Enzyme nahrhafte Zusatzstoffe) während des kompostierungsfreien Prozesses, passen sich die nahrhaften Zusatzstoffe exakt den Wünschen und Anforderungen des Kundens an. Das Endprodukt dieser kompostierungsfreien Technologie erfüllt den Standard eines hoch qualitativen Düngers.

Carbon_EN_5

Das Endprodukt vom Kompostierungsfreiem ist das beste Kohlenstoff-Reservoir

Es stehen viele verschiedene Techniken der Kohlenstoffabsonderung zur Verfügung, zum Beispiel zählt auch das Komprimieren von Kohlenstoff innerhalb einer tieferen Schicht des Bodens dazu. Aber keine Technik ist so effektiv wie das Zunutzemachen des natürlichen Bodens als Reservoir, um dort den Kohlenstoff zu lagern.
Wie kann der Boden alle Arten von Lebewesen ernähren?
Es ist deswegen möglich, weil er reichhaltige organische Substanzen und Mineralien beinhaltet. Es wird kein Kohlenstoffverlust hervorgerufen. Dies geschieht, durch den kompostierungsfreien Prozess, wobei Kohlenstoff im Endprodukt abgesondert wird. Anhand der Aufnahme von wichtigen Elementen und Erde können wir den organischen Kohlenstoff in eine neue Energie umwandeln, während es dem Boden zugefügt wird.

A11411_1_full

Nehmen wir an, dass wir 100 g Küchenabfall mit einem Wassergehalt von 80 Prozent hätten.
Schauen Sie nun in der unteren Tabelle nach dem Unterschied in der Zusammensetzung vor und nach der Behandlung.

  • Traditioneller Kompost:60 Tage Stapelung
  • Schneller Gärungsprozess:3 Tage Behandlung, danach 30 Tage Stapelung
  • kompostierungsfreien Technologie:1 Stunde Behandlung, 3-24 Stunden Trocknung, und 2 kg Rezeptur wird hinzugefügt.

Picture2

Aus der oberen Tabelle können wir ableiten, dass der Verlust von festem Material im traditionellen Kompost oder Gärungsprozess um die 50-60 Prozent liegt.
Dies ist, weil der Abfall von Mikroben über eine lange Zeitperiode zersetzt wird und der Kohlenstoff in Form von Kohlenstoffdioxid in die Luft freigegeben wird. Das Resultat ist, dass das recycelte Produkt nur 15 Prozent Gewicht vom ursprünglichen Input enthält.

Im Kontrast dazu steht der Bearbeitungsprozess der kompostierungsfreien Technologie, da diese sehr kurz ist und ohne die Emission (keine Reduzierung des Kohlenstoffgehaltes) auskommt. Durch das Hinzufügen von 1-2 Prozent (Enzyme & Zusatzstoffe) während des Prozess, erhalten wir 102% Dünger und 33 % getrockneten Dünger. Dadurch, dass die Reaktionszeit der kompostierungsfreien Methode nur eine Stunde beträgt, ist es möglich, dass Abfall optional auch in flüssigen Dünger umgewandelt werden kann. Dies verkürzt den Zeitraum und die Energiekosten währen des Trocknens. Im Agrarbereich wäre der ökonomisch und effektivste Weg, wenn man dem flüssigen Dünger gleich nach der Behandlung dem Boden hinzufügt und dadurch die Kosten des Trocknens und Lagerns spart.